zurückKontaktformulardrucken

Projektbeschreibung

Rainer Stickelberger, ehem. Justizminister Baden-Württemberg

StickelbergerAuch die Opfer inhaftierter Straftäter haben - soweit das jeweils möglich ist - einen ideellen und materiellen Ausgleich verdient. Wir dürfen ihnen
die Chance auf eine Verarbeitung der Tat und eine Wiedergutmachung nicht versagen, nur weil der Täter in Haft ist.
Fragezeichen und Strichlisten

Opfer einer Straftat zu werden, verändert das ganze Leben. Zurück bleiben Wut, Angst, Ärger oder Ohnmacht.

Im Gerichtsverfahren werden die Empfindungen und persönlichen Interessen der Betroffenen meist nicht sichtbar.
So bleiben die quälenden Gefühle - oft ein Leben lang.

Das Projekt "Täter-Opfer-Ausgleich im Justizvollzug" bietet hier eine hoffnungsvolle Alternative: einen klärenden Kontakt zum Täter, unter einfühlsamer und professioneller Begleitung. Ziel des Angebotes ist es, Opfern einer Straftat die Möglichkeit zu geben, selbst aktiv zu werden und die
Kontrolle zurückzugewinnen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Interessen der Geschädigten.

Die Begleitung ist freiwillig, kostenlos und vertraulich. Sie kann außerdem auf Wunsch jederzeit beendet werden.

Die Standards zum Täter-Opfer-Ausgleich im Justizvollzug finden Sie hier.
Der erste Sachbericht des Projektes (Februar 2013 bis Februar 2014) kann hier heruntergeladen werden.

 
Copyright © 2013 www.toa-bw.de | Landesarbeitsgemeinschaft Täter-Opfer-Ausgleich Baden-Württemberg TOA = Täter-Opfer-Ausgleich
Powered by Quick.Cms